Verarbeitung von Geschehnissen, Verhaltensmuster auflösen, schwierige Situationen neu betrachten, Entscheidungen fällen, neue Wege gehen.......
Das bekannte Familienstellen ist ein Teil der systemischen Aufstellungsarbeit. Jedoch ist diese Methode noch viel mehr. Sie bietet eine alternative und sehr nachhaltige Heilmethode zur Lösung oder Klärung jeglicher blockierter und "unheilen" Lebensthemen. Das arbeiten im systemischen Feld mit dem verbundenen Perspektivenwechsel schafft die ideale Plattform, um heilende Impulse zu setzen.

Für diese Arbeit stellen sich Menschen dienend als Stellvertreter zur Verfügung. Dabei übernehmen sie eine jeweilige Rolle innerhalb des aufgestellten Themas. Diese Art der Aufstellung bietet dem Klienten die Möglichkeit sein Thema von "Aussen" zu betrachten und zu sehen "was ist" ohne sich dabei vom eigenen Verstand dirigieren zu lassen. Das Erfahren und Verstehen der dabei aufgezeigten systemischen Zusammenhänge & verschiedener Facetten des Themas, bringt Klarheit und meist entsteht bereits dabei schon ein inneres "JA" zu der Situation, was dann einen Lösungsprozess in Gang setzt. 
Auch die Stellvertreter profitieren von solchen Aufstellungen. Sie schulen dabei ihre Aufmerksamkeit und Präsenz. Das Vertrauen in die eigene Wahrnehmung wird gestärkt. Sie lernen zwischen Glaubenssätzen, Verhaltensmustern und emotionalen Ladungen zu unterscheiden. Diese Erfahrung kann jeder Stellvertreter in seinen eigenen Alltag integrieren.  Berufliche ebenso wie private oder familiäre Themen können Anlass zu einer Aufstellung geben.
Nicht nur Familiensysteme oder Einzelpersonen können durch die systemische Aufstellungsarbeit eine neue heilsame Ordnung erfahren.
Auch bei Haussystemen  (ein Haus kann nicht verkauft werden, „seit wir in diesem Haus wohnen, geht es uns nicht gut“ etc…) setzt die Arbeit überzeugende Impulse.

Regelmässig finden Aufstellungsnachmittage statt, bei denen man seine eigenen Themen in Gruppen aufstellen kann. Siehe : Kurse/Seminare -> Aufstellungs-Nachmittage
Manche Menschen schätzen es ihre persönlichen Themen in einem vertrauten und geschlossenem Umfeld anzugehen. Dafür eignet sich die systemsiche Aufstellung im Einzelsetting




Ich arbeite nach der ATMAWorks Methode,  welche der klassischen systemischen Arbeit  zwar ähnelt, sich aber doch in einem wichtigen  Punkt unterscheidet:

sie verwendet homöopathische Arzneien und Pflanzen, um eine blockierte Dynamik im systemischen Feld zur Lösung zu führen

Der Rauch als Energieträger

Die systemische Arbeit kann durch das Verräuchern von Pflanzen und homöopathischen Arzneien deutlich unterstützt werden. Rauch ist ein starker Informationsträger.  Die Pflanzen und Mittel werden so gewählt, dass sie dem blockierten Thema im System wiederspiegeln (homöopathisches Ähnlichkeitsprinzip + Miasma-Lehre ) . Durch die Feuerkräfte, also durch das Verräuchern einer Pflanze oder eines Globulis schlüsselt sich die darin enthaltene Information so nuanciert auf, dass sie mühelos vom Feld ,,gelesen" werden kann und eine heilende Rückerinnerung stattfindet. Das System erinnert sich an die ursprüngliche Ordnung/Ausgeglichenheit und das im Feld gebundene Thema kann sich nun nachhaltig wandeln. 

Der Rauch gezielt ausgewählter Pflanzen und homöopathischer Arzneimittel:

unterstützt die lösenden Bewegungen im systemischen Feld,

führt blockierte Bewegungen und festgefahrene Muster in eine heilende Ordnung,

vertieft systemische Lösungen und wirkt heilend bis weit in die Ahnenreihe hinein